Training nach Plan

Bedarfsanalyse

Im Anschluss an den G8-Test wird in einer Bedarfsanalyse, die in der aktuellen
Choreographie benötigte Leistung ermittelt.

Hierzu müssen alle fünf Tänze eines Finales unter Turnierbedingungen absolviert werden.
In die dabei aufgezeichnete Herzfrequenzkurve werden die im G8-Test gewonnenen Leistungswerte eingesetzt und zur Berechnung des aktuellen Leistungsdefizites herangezogen.

Da nur innerhalb gewisser individueller leistunsphysiologischer Grenzwerte ein Optimum im Bereich der für das Tanzen so wichtigen Feinkoordination erreicht wird, kann nur durch die Kombination aus Leistungsmessung und Bedarfsanalyse eine sinnvolle Aussage über den hierfür notwendigen Belastungsbereich zukünftiger Trainingseinheiten erstellt werden.

Ziel dieser Einheiten ist es, den optimalen Leistungsbereich zu erweitern und somit auch unter extremer Belastung ein Maximum an Feinkoordination zu ermöglichen.


Bedarfsanalyse:
Im Unterschied zu anderen Sportarten sind im Tanzsport die Zielsetzungen des Trainings besonders vielseitig. Zum einen muss an neuen Choreographien und Schritten, zum andern
am künstlerischen Ausdruck und der Präsentation gearbeitet werden. Nicht zu vergessen sind auch die Kondition und die Leistungsfähigkeit. Um all diese Aspekte unter einen Hut zu bringen, ist es sinnvoll den Aufwand zur Verbesserung der Kondition und der Leistungsfähigkeit zu optimieren, so dass genügend Zeit für die übrigen Punkte bleibt. Die Bedarfsanalyse ermittelt den Leistungsbedarf auf dem aktuellen tänzerischen Niveau. Der im G8-Test
ermittelte Leistungsstand wird nun in Bezug dazu gesetzt. Der so ermittelte Trainingsplan
stellt den kürzesten und effektivsten Weg zur Schließung der Leistungslücke dar.

Feinkoordination:
Das Phänomen kennt nahezu jeder Tänzer: Mit der Zeit werden bei großer Belastung Arme
und Beine immer schwerer. Die Folge ist der Verlust der präzisen Bewegungsausführung. Schuld daran hat in der Regel die Übersäuerung der Muskulatur, die die Arbeit der für die Feinkoordination zuständigen Fasern lähmt. Es muss also gerade im Tanzsport versucht
werden diese Übersäuerung möglichst lange herauszuzögern bzw. die Übersäuerungstoleranz der Muskulatur zu verbessern. Entgegen des Klischees ist der Erfolg im Tanzsport deshalb
sogar ganz besonders vom Aufbau einer guten Grundkondition und dem gezielten Leistungsaufbau vor wichtigen Turnieren abhängig. Der G8-Test kann also den
entscheidenden Unterschied machen.